Diese Seite drucken

Zehn Jahre: Hilfe auf schnellen Maschinen

  • geschrieben von  Bonny Oppermann
  • Dienstag, 05 April 2016 13:58
  • Schriftgröße Schriftgröße verkleinern Schriftgröße verkleinern Schrift vergrößern Schrift vergrößern
  • Schreiben Sie den ersten Kommentar!
Stauhelfer_Johanniter Stauhelfer_Johanniter Foto: Verein

Ehrenamtliche Motorradstauhelfer sind bei Unfällen, Staus und Pannen vor Ort

Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. (JUH) weiß nur einer von drei Autofahrern, wie die Rettungsgasse richtig funktioniert.

Darum kommen Polizei und Rettungsdienst nach Unfällen oftmals mit Verzögerungen an den Unfallort. In einem solchen Fall schnell Erste Hilfe zu leisten ist eine der Aufgaben der Motorradstauhelfer. Seit zehn Jahren gibt es in Berlin und Brandenburg die ehrenamtlichen Johanniter auf ihren bis zu 210 km/h schnellen Motorrädern.

Pünktlich zu den Osterferien bis Oktober sind die Motorradstauhelfer auf den Brandenburger Autobahnen A11, A12 und A13, aber auch auf Teilstrecken der A10, A9, A15 und A24 unterwegs. Bei Unfällen sind sie meist die Ersten vor Ort. Die geschulten Sanitäter haben sogar Defibrillatoren an Bord ihrer BMW RT 1150-Motorräder. Sie leisten Erste Hilfe, sichern Gefahrenstellen, unterstützen Rettungsdienste, Polizei und Feuerwehr, unterstützen aber auch Liegenbleiber und Staugeplagte. Erfrischungen sowie kleinen Spielzeuge haben die Stauhelfer ebenso parat wie Umleitungsempfehlungen.

In 1.300 Stunden ehrenamtlicher Arbeit haben die 50 Johanniter-Motorradstauhelfer im Jahr 2015 mehr als 23.000 Kilometer zurückgelegt und über 150 Hilfeleistungen erbracht. Fünf bis sieben Motorräder sind in der Regel gleichzeitig auf den Autobahnen der Region unterwegs. Die Einsätze der Johanniter sind kostenlos. Die Unterhaltung und Wartung der Maschinen sowie die Ausstattung der Fahrer mit technischen Geräten und medizinischem Material wird über Spenden finanziert.

Das 10. Jubiläum der Johanniter-Motorradstauhelfer wird am 7. Mai im Driving Center Groß Dölln bei Templin im Rahmen des jährlichen obligatorischen Fahrsicherheitstrainings gefeiert. „Im Fokus der Fahrübungen stehen Ausweichmanöver, denn unsere Stauhelfer müssen schnell ausweichen können, wenn Autofahrer überraschend die Türen aufreißen“, erklärt der Initiator der Motorradstauhilfe, Ralf Opitz, JUH-Vorstandsmitglied im Regionalverband Nordbrandenburg.

Wer die Stauhelfer in Brandenburg an der Havel unterstützen oder sich ehrenamtlich engagieren will, kann sich bei Christian Bathge unter der Telefonnummer 03381 701017 informieren.

Spendenkonto

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

IBAN: DE66350601901084601019

BIC: GENODED1DKD

Stichwort: Stauhilfe

Weitere Informationen

Joomla SEF URLs by Artio