Die Mietpreise für eine Wohnung haben sich in den vergangenen Jahren verändert. Im Schnitt kostete eine Wohnung im Jahr 2012 sogar elf Prozent mehr als noch im Jahr 2005. So auch für viele verschiedene Wohnungen im Raum Havelstadt in Brandenburg. Jedoch sind Städte wie die beiden sogar noch ziemlich günstig, wenn man sie mit anderen Städten vergleicht. Für eine normale Wohnung mit zwei Zimmern und ungefähr vierzig Quadratmetern zahlt man im Durchschnitt zwischen dreihundert bis vierhundert Euro Miete im Monat. Dazu kommen noch Rechnungen für Strom, Gas und Wasser. Auch im Bereich der zusätzlichen Rechnungen konnte man in den vergangenen Jahren eine erschreckende Veränderung betrachten.

Preise steigen rasant

Ebenfalls sind Preise für Strom und ähnliches rasant gestiegen. Laut einer Statistik zahlte ein durchschnittlicher Haushalt im Jahr 2006 für eine Kilowattstunde rund neunzehn Cent. Zehn Jahre später zahlte ein durchschnittlicher Haushalt bereits schätzungsweise zehn Cent mehr. Also einem Preis von fast neunundzwanzig Cent pro Kilowattstunde. Damit nicht genug. In den weiteren Jahren sollen die Preise für Strom, Gas und Wasser fortlaufend steigen. Auch die Kosten einer Gebäudeversicherung kommen zu dem Mietpreis dazu. Diese steigen im Übrigen auch jedes Jahr um einen bestimmten Betrag. In Brandenburg betragen diese Kosten im Jahr etwa einhundertfünfzig Euro.

Doch warum steigen die Mietpreise eigentlich? Eine Umfrage aus dem Jahr 2015, für die ganze 205 Personen befragt wurden, welche möglichen Ursachen sie in Betracht ziehen für die höheren Preise der Miete, ergab, dass ein wenig mehr als siebzig Prozent der befragten Personen das Profitstreben der Vermieter als die Hauptursache für die höheren Mieten sehen. Ebenfalls viele der Befragten gaben an, dass sie vermuten, dass die steigenden Preise für die Miete auch mit der Modernisierung und energetischen Sanierungen zusammenhängt.

In manchen Wohngegenden wurde festgestellt, dass der Preis der Miete nach einer vorgenommenen Modernisierung um mehr als das Doppelte der ursprünglichen Kosten gestiegen ist. Auch gingen viele der befragen Personen davon aus, dass die Bürokratie und neue Vorschriften den Wohnungsbau teurer machen als nötig ist. Mittlerweile bieten viele Vermieter auf dem Wohnungsmarkt auch ebenfalls Wohnungen, die bereits eine Inneneinrichtung besitzen, an. Dafür fordern die Vermieter Preise für die Miete, die sich sehr häufig bei mehreren tausenden von Euros aufhält. Allerdings gibt es ein weiteres Problem, nämlich das Leerstehen vieler Häuser und der Mangel an Wohnungen.

Wohnimmobilien im Raum Brandenburg

Viele Gebäude, darunter meist alte, verlassene Wohnungen, stehen leer. Jedoch werden diese Häuser weder renoviert, noch abgerissen. Die meisten Unternehmen scheuen sich davor, diese alten Gebäude abzureißen, da es oftmals mit einer sehr hohen Summe an Geld verbunden ist. Dadurch wird das Problem des Mangels an Wohnungen jedoch nur noch verstärkt. Die Regierung plante und setzte die Idee der Mietpreisbremse durch, allerdings funktioniert diese Idee oftmals immer noch nicht wie geplant. Die Mietpreisbremse sieht vor, dass die Miete einer Wohnung nur noch zehn Prozent über dem durchschnittlichen Preis der Mieten liegen darf. Jedoch werden dabei nicht alle Wohnungen einer Stadt mit einbezogen.

Es werden nur die Wohnungen gezählt, bei denen die Kosten der Miete in den vergangenen vier Jahren verändert wurden, also fast immer angehoben wurde. Den durchschnittlichen Mietpreis kann man häufig auf der Website der Stadt nachlesen. Das Problem der Mietpreisbremse ist aber, dass schon jetzt viele Menschen die Miete ihrer Wohnung in der Stadt nicht mehr finanzieren können und dabei bewirkt auch die Mietpreisbremse nichts. In der Zukunft sollen, laut unterschiedlichen Prognosen, die Probleme im Bereich der Wohnungssuche und der Mietpreise weiterhin zunehmen. Wenn man günstiger mieten möchte, sollte man auf die Lage der Wohnung achten. Oft sind Wohnungen im Zentrum der Stadt besonders teuer. Ebenfalls sollte man eine Wohnung mieten ohne eine schon bestehende Einrichtung. Zudem kann man online auf verschiedenen Seiten die Stromkosten und ähnliche Preise von verschiedenen Anbietern vergleichen.

Nachdem der Migrationspakt lange Zeit von der Bundesregierung totgeschwiegen wurde, wurde auf Drängen der Afd jetzt eine Petition gegen den Migrationspakt gestartet.

Diese Petition ist öffentlich im Internet zugänglich und jeder hat die Möglichkeit für oder gegen den Migrationspakt zu stimmen.

Was allerdings sehr merkwürdig ist, dass der Server des Bundestages komischerweise seit Veröffentlichung der Petition fast lahm gelegt ist. Ob dies nun an der hohen Zahl der Anmeldungen liegt, oder vielleicht gewollt, kann man bis zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen! Allerdings sollte der Server dafür ausgerüstet sein.

Stand 29.11.18: Ein hoch auf die Demokratie! Der Bundestag hat soeben dem Migrationspakt zugestimmt. Damit ist der Weg frei FÜR den Migrationspakt. Nur nochmal zum Mitschreiben: Die Petition mit knapp 100.000 Stimmen waren vollkommen egal und wurden anscheinend vollkommen ignoriert! Demokratie? Wurde in Deutschland abgeschafft.

Hier geht es zur Petition gegen den Migrationspakt:

https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2018/_11/_01/Petition_85565.nc.html

Wehlbetrug

Dass die Union bei der Hessenwahl 2018 eine Niederlage einstecken wird, haben wohl alle vermutet, denn mit einem vorläufigen Ergebnis von 27,2 % stürzt die CDU gewaltig ab. Aber auch SPD mit 17,9 % liegt deutlich im Minus. Wobei hingegen auch hier die Grünen deutlich mit 19,5 % weiter zulegen konnten. Doch aus einigen Kreisen wurde jetzt vermutet, dass es sich hierbei eventuell um einen Wahlbetrug handeln könnte.

Wie entsteht Wahlbetrug?

  • Verwendung von falschem Schreibmaterial, wie Bleistifte.
  • Wahlbetrug durch Wahlhelfer
  • Wahlbetrug durch Auszählung
  • Wahlbetrug durch falsche Übermittlung
  • Wahlbetrug bei der Briefwahl

 

 

Das Migrationspakt ist global und wurde von den Vereinten Nationen beschlossen. Die Einigung fand am 13. Juli 2018 statt. Der Abschlusstext wurde von 192 der 193 Mitgliedern der UN gebilligt. Einzig die USA billigten den Text nicht. Der Präsident der USA, Donald Trump sagte dazu, dass die USA sich die Einwanderungspolitik nicht vorschreiben lässt. Fünf Tage später zog auch Ungarn seine Zustimmung zu dem Abkommen zurück. Die verbliebenen 191 Staats- und Regierungschefs der Mitglieder treffen sich im Dezember 2018 in Marokko, um den Text zu unterschreiben.

 

Wird der Migrationspakt von Deutschland unterzeichnet, werden sich die Vergewaltigungen und Morde drastisch erhöhen.

Was ist das Ziel des Migrationspakts?

Die Migration soll geordnet, gesteuert und sicher gestaltet werden. Dabei soll die nationale Souveränität der Mitglieder gewahrt bleiben. Alles soll mit zwischenstaatlicher Zusammenarbeit erreicht werden. Ein negativer Punkt, das Abkommen ist nicht bindend. Es soll also bewirken, dass Länder in denen viele Flüchtlinge ankommen sich nicht alleine um die Flüchtlinge kümmern müssen. Die Aufnahme von Flüchtlingen ist eine große Aufgabe, die Flüchtling müssen gut untergebracht und versorgt werden. Dazu werden einige Ressourcen benötigt, unter anderem natürlich auch einiges an Geld.

Was beinhaltet das „New York Declaration for Refugees and Migrants“?
So heißt das Migrationspakt offiziell. Im Migrationspakt geht es um Flüchtlinge und Migranten und den Verpflichtungen ihnen gegenüber. Folgende Punkte sollen beachtet werden. Diese Punkte beinhaltet das Migrationspakt:

  • Egal welchen Status die Flüchtlinge haben, ihre Menschenrechte sollen geschützt werden. Dabei sollen Kinder und Frauen gleichwertig an der

  • Lösungsfindung beteiligt werden.
  • Kinder, welche als Flüchtlinge kommen, sollen innerhalb weniger Monate an der Bildung beteiligt werden.
  • Es soll gegen gender- und sexuell basierte Gewalt vorgegangen werden.
  • Länder, welche viele Flüchtlinge aufnehmen und retten sollen unterstützt werden.
  • Kein festhalten mehr von Kindern, bis ihr Status ermittelt wurde.
  • Kampagnen gegen Xenophobia, dass ist die Angst vor Fremden, sollen unterstützt werden.
  • Positive Beiträge der Migranten für die Wirtschaft und soziale Entwicklung ihrer Heimat werden unterstützt.
  • Kommen aus bestimmten Länden besonders viele Flüchtlinge, findet humanitäre Hilfe statt. Dafür sollen finanzielle Lösungen gefunden werden.
  • Jedem Flüchtling soll ein Wohnort zustehen.
  • Die globale Steuerung der Migration soll gestärkt werden.

Wie bindend ist das Migrationspakt?

Bei dem Paket handelt es sich um eine Handlungsanweisung an die Verantwortlichen, die Wirtschaft und die Staaten. Die Migration soll als Chance gesehen werden. Allerdings ist das Paket völkerrechtlich nicht bindend.

Wer hat die Pedition gegen das Migrationspakt eingereicht?

Martin Hebner hat die Pedition eingereicht. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter von Martin Hebner. Martin Hebner ist ein bayrischer AfD-Bundestagsabgeordneter und ordentliches Mitglied im Petitionsausschuss.

Warum wurde die Petition eingereicht?

Ein Teil dieser Petition sollte sein, dass sich Bürger gegen das Migrationspaket äußern zu können.

Was ist Inhalt der Petition?

Die Petition soll einen Beschluss des Bundestags erwirken, der der Bundesregierung untersagt dem dem Migrationspakt beizutreten oder ihm zuzustimmen. Keine Handlung der Regierung soll als Zustimmung gewertet werden und die Regierung soll sich nicht politisch an das Migrationspakt binden.

Was hat der Bundestag mit der Petition gemacht und warum?

Der Bundestag hat die Petition entfernt. Als Begründung für diese Handlung wurde angegeben, dass der interkulturelle Dialog nicht belastet werden soll. Hier werden anscheinend mit Absicht alle Informationen über den Migrationspakt von der Öffentlichkeit ferngehalten um das wahre Ausmaß dieser Entscheidung zu verschleiern.

Heimbewohnerin-Brandenburg:Havel-vermisst

Seit Freitag, dem 19.10.2018 wird Frau Dagmar Endrulat vermisst.

Frau Endrulat ist Bewohnerin des Heimes in Wilhelmsdorf – Brandenburg an der Havel und gilt seit dem 19.10.2018 als vermisst. Sie ist dringend aufgrund einer Demenz- und Herzerkrankung auf Ihre Medikamente angewiesen. Laut Angaben hat sie einen Zug der Linie RE1 ohne gültige Papiere genutzt. Die Kleidung der Vermissten ist ein schwarz-weiß gestreiften Pullover und eine rote Kostümjacke.
Falls sie die Dame in der Näht der besagten Linie oder im Kreis Brandenburg / Havel gesehen haben, beben Sie bitte die Informationen an jede Polizeidienststelle oder an 0174 32 63 982 weiter

Bild: Privat